Cuiviénen Jet Black Scarlet

Ebba ist unser jüngstes Rudelmitglied und bereichert unser Leben seit Mai 2020.
Schon Anfang 2019 habe ich Heike Witzgall, Ebbas Züchterin, das erste Mal angeschrieben, um ihr zu sagen, dass ich großes Interesse an einer Hündin aus ihrem nächsten Wurf habe. 
Nach einem kurzen ersten Treffen im Mai 2019 auf der Ausstellung in Dortmund, bekam ich im Juli, von Heike die Einladung bei einem kleinen internen Workingtest zu richten. Die beste Gelegenheit Caragh, ihre Geschwister, Halbgeschwister und ihre Mutter bei der Arbeit sehen. Eine Chance, die einem nicht von jedem Züchter gegeben wird.
Nach einem gemeinsamen Training am nächsten Tag , Heike mit Caragh und ich mit Daike, stand meine Entscheidung für einen Welpen von Caragh fest! 
Leise, konzentriert, fokussiert, lenkbar und schnell… Caragh zeigte mir an diesem Vormittag alle wichtigen Eigenschaften eines guten Retrievers! Jetzt musste nur noch die Auswahl des Rüden passen…und sie passte
Im Januar 2020 hatte Caragh  ihr Date mit Pontus (Simon Says Honey I am Home) in Oslo und 8 Wochen später wurde in Ködnitz der J-Wurf geboren. 10 Welpen, davon 3 Hündinnen…

Es stand schon sehr zeitig fest, welche Hündin zu uns kommen sollte. Heike hat mich in den 8 Wochen mit Bildern , Videos und vielen WhatsApp auf dem Laufenden gehalten und viel berichtet.
Ich hätte die Welpen so gerne gesehen, aber die Situation um Covid 19 ließ es nicht zu. So kam es schlussendlich, dass Fräulein Rot und ich uns erst einen Tag vor dem Abholtermin kennenlernten.
Von meiner Seite war es Liebe auf den ersten Blick  🙂 

Aber es gab auch jemanden in unserer Familie, bei dem es nichts war mit „Liebe“ oder wenigstens mit „gern haben“..4 lange Woche hat es gedauert bis der kleine Strups von Malin akzeptiert wurde.

So lange hat noch kein Welpe auf Akzeptanz warten müssen, Malin war eine besonders harte Nuss, die Ebba knacken musste. Wie gut, dass Daike und ich als Spielgefährte und Tröster immer zur Stelle waren.

Jetzt, nach einigen Monaten Rudelleben, sieht natürlich alles ganz anders aus, aber Ebbas Respekt ist Malin immer sicher. Ein leichtes Lefzenzucken und Ebba ist ganz kleinlaut und vorsichtig.

Ebba hat sich zu einer tollen Junghündin entwickelt, sie ist mit ihren jetzt 9 Monaten schon ziemlich „fertig“ was ihre körperliche Entwicklung angeht. Es ist so schade, dass es in diesem Jahr keine Shows gibt, ich hätte sie wirklich gerne ausgestellt.

Wir haben begonnen „ernsthaft“ und regelmäßig Dummyarbeit zu machen, Ebba lernt schnell und ist leicht zu führen, zeigt aber auch Unsicherheiten, wenn ich im Trainingsablauf nicht vorsichtig bin und zu schnell vorgehe.
Das heißt für mich, noch mal verstärkt, auf einen guten Aufbau und kleine Trainingsschritte zu achten, „Buch zu führen“ und immer im Blick zu haben sie nicht zu überfordern.
Das Arbeiten mit Wild mag Ebba sehr und die ersten Versuchen haben mir in Bezug auf das Bringen einiges an Einsatz abverlangt, von „will to please“ war da nicht viel zu sehen von Seiten Ebbas 🙂
Mittlerweile bringt sie zuverlässig, Ente, Kanin, Taube, Krähe.
Es würde mich freuen, nach einigen Jahren der Abstinenz , jagdliche Prüfungen mit ihr zu gehen und sie im jagdlichen Einsatz zu führen.

Ich freue mich auf das, was vor Ebba und mir liegt und hoffe auf eine lange gemeinsame Zeit.